Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Rotes Kreuz ruft zur Blutspende am Ostermontag in Salzkotten auf

30. Mär 2022

Gute Taten mit Tradition: Jetzt Blut spenden!

Salzkotten. Am Ostermontag, 18. April, ruft das Rote Kreuz in Salzkotten zu einem Blutspende-Sondertermin auf. Blutspender sind von 12 bis 16 Uhr im Bürgerhaus Upsprunge, Hederbornstraße 41, herzlich willkommen.

Warum am Ostermontag Blut spenden?
Bluttransfusionen sind in vielen Fällen auch unmittelbar nach Ostern unbedingt notwendig. Es gibt zum Beispiel Krebspatienten, die dringend Blutplättchen-Konzentrate brauchen. Diese besonderen Blutpräparate sind aber nur wenige Tage lang haltbar. Auch am Ostermontag muss deshalb Blut gespendet werden. Sonst droht kurz nach Ostern ein Engpass.

Gute Taten mit Tradition
Der Blutspende-Sondertermin in Salzkotten findet seit 2008 am Ostermontag statt und hat sich bewährt. Bereits seit 1952 organisiert der DRK-Blutspendedienst Blutspendeaktionen. Zusätzlich zu vielen regelmäßigen monatlichen oder vierteljährlichen Blutspendeaktionen sind traditionelle Sondertermine wie der Ostermontagstermin in Salzkotten unverzichtbar geworden. Vor 70 Jahren hatte es in Gelsenkirchen den ersten Blutspendetermin gegeben. Damals war jede Blutspende ein mutiges Experiment, heute ist es Routine: Viele Millionen Menschen spenden Blut beim Roten Kreuz oder verdanken ihre Genesung einer Bluttransfusion. Rund 800.000 Blutspender begrüßt der DRK-Blutspendedienst West jährlich bei über 10.000 Blutspendeaktionen. In sieben Jahrzehnten haben sich viele Abläufe und Prozesse verändert – eines ist jedoch gleichgeblieben: Blut ist nach wie vor ein wichtiger Baustein in der medizinischen Grundversorgung.

Blutspende in Corona-Zeiten
Vor dem Hintergrund der hohen Corona-Infektionszahlen hat der DRK-Blutspendedienst sein Sicherheitskonzept weiter verstärkt:
1. Der DRK-Blutspendedienst bittet alle, die Blut spenden möchten, sich vorab unter www.blutspendedienst-west.de/blutspende eine Blutspendezeit zu reservieren. So kann jeder ohne Wartezeit und unter den höchstmöglichen Sicherheits- und Hygienestandards Blut spenden.
2. Wer den Blutspendetermin besucht, muss geimpft, genesen oder getestet sein (3G-Regel).
3. Bei der Blutspende ist eine FFP2-Maske vorgeschrieben.
Nach einer Corona-Impfung ist keine Rückstellung von der Blutspende erforderlich. Sofern keine Impfreaktionen wie Fieber oder Übelkeit auftreten, können Geimpfte am Folgetag schon wieder Blut spenden. Das gespendete Blut wird nicht auf SARS-CoV-2 getestet, denn das Virus lässt sich nach aktuellem wissenschaftlichem Stand nicht im Rahmen einer Bluttransfusion übertragen. Für die Patienten und Transfusionsempfänger besteht daher keine Gefahr.

Was passiert bei einer Blutspende?
Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Zum Blutspendetermin bitte unbedingt den Personalausweis mitbringen. Vor der Blutspende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert überprüft. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten. Die eigentliche Blutspende dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Danach bleibt man noch zehn Minuten lang ganz entspannt liegen. Da der Imbiss nach der Blutspende zurzeit nicht stattfindet, gibt das Rote Kreuz zur Stärkung Lunchpakete aus.