Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Krieg, Flucht und das Leben zwischen zwei Kulturen –Sommer-Lesung in der Stadtbibliothek Salzkotten

23. Aug 2022

Krieg, Flucht und das Leben zwischen zwei Kulturen –Sommer-Lesung in der Stadtbibliothek Salzkotten

Die Reihe „Sommerlesungen in der Stadtbibliothek“ endet am Mittwoch, dem 07. September 2022, um 19 Uhr, mit Mechthild Henneke und ihrem Roman „Ach, mein Kosovo! Krieg, Flucht und das Leben zwischen zwei Kulturen“.

Der Held des Romans schließt sich 1998 der Kosovo Befreiungsarmee an, tauscht dann aber das Gewehr gegen ein Stethoskop, denn er ist angehender Mediziner. Bevor Taras Galani in den Krieg zieht, hat er mehrere Jahre in Deutschland gelebt. Aber nichts kann ihn halten, als die Situation in seiner Heimat eskaliert. Der fesselnde Roman von Mechthild Henneke erzählt eine auf Tatsachen basierende Geschichte und greift Themen auf, die angesichts der politischen Lage hochaktuell sind: Krieg, Flucht und das Leben zwischen zwei Kulturen. Taras wächst als Sanitäter und Feldarzt über sich hinaus, wirft sich in Abenteuer und beginnt, an seiner Mission zu zweifeln. Der Roman endet mit dem Abzug der Serben, doch ein Sieg ist das für Taras nicht. Die Autorin treibt die Frage um: „Wofür lohnt es sich zu kämpfen?“ und mehr noch: „Was macht das mit einem?“.

Als die Balkankriege begannen, berichtete Mechthild Henneke für die Berliner Zeitung intensiv über die Flüchtlingskrise. Der Nato-Einsatz im Kosovo 1999 bedeutete für sie einen Wendepunkt. Sie ging mit einer Hilfsorganisation nach Albanien und später in den Kosovo. Die Eindrücke vom Konflikt ließen sie nicht los. Ab 2001 arbeitete sie sieben Jahre lang in der Mission der Vereinten Nationen im Kosovo. Zurück in Deutschland schrieb sie den Roman, zu dem sie die Erlebnisse eines kosovo-albanischen Freundes inspirierten.
Mechthild Henneke, geboren in Salzkotten, lebt und arbeitet heute als freie Autorin und Journalistin in Berlin.

Karten für die Lesung sind ab sofort im Vorverkauf für 3,00 Euro und an der Abendkasse für 5,00 Euro in der Stadtbibliothek Salzkotten, in der Buchhandlung Meschede und unter www.vhs-vor-ort.de (05258-937960) erhältlich. Für Mitglieder des Fördervereins ist die Lesung kostenfrei.
Die Lesung ist eine Kooperation mit der VHS vor Ort und dem Förderverein der Stadtbibliothek Salzkotten.