Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.

 Kontakt  Stadtplan  Notruf  Impressum  Suche Info-Logo  Tourismus

Innere Navigation

Innere Navigation

 

Anfang Inhalt

Innere Navigation


Stadtrundgang - Station 22

Stadtrundgang - Station 22

Dreckburg


Dreckburg
Dreckburg
Südlich der B 1, östlich vor den Toren der Stadt Salzkotten, ist die mächtige Turmburg nicht zu übersehen. Um 1350 von Domprobst Otto von Bentheim erbaut, diente sie als vornehmer Wohnsitz geistlicher Herren.

Aufzeichnungen belegen, dass die Entstehung der Dreckburg vornehmlich adlig-geistigem Prestigedenken zu verdanken ist. In einer Urkunde von 1434 wird die Dreckburg als Schloss des Bistums Paderborn bezeichnet. Sicherlich wollte das Paderborner Domkapitel aber auch in jener Zeit der Fehden seine Besitzungen schützen.

Erstmals erwähnt ist die Dreckburg 1386. Im Jahre 1580 übernahm die Paderborner Familie von Schilder, aus der viele Domherren hervorgingen, die Dreckburg als Rittersitz.

Rekonstruktion Gemälde "Jungbrunnen"
Rekonstruktion Gemälde "Jungbrunnen"
Im Rahmen einer Zwangsversteigerung (1728/29) erstand der Osnabrücker Domherr Wilhelm Anton von der Asseburg, späterer Fürstbischof von Paderborn, Gut und Rittersitz. Nach seinem Tod erbte der Graf von Westphalen die Dreckburg, der sie überwiegend landwirtschaftlicher Nutzung zuführte.
In der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde das Gebäude teilweise umgebaut. In diese Zeit ist auch der Anbau von zwei Barockflügeln anzusiedeln.

An drei Seiten ist die innere Gräfte erhalten. Im dritten Stockwerk der Turmburg sind Reste eines Wandgemäldes aus der Renaissancezeit zum Thema »Jungbrunnen« zu sehen.

Die Dreckburg wurde inzwischen in private Hände verkauft und wird derzeit restauriert. Der neue Besitzer möchte den Burgturm künftig für kulturelle Veranstaltungen (Konzerte/Theater/Kleinkunst) sowie für Tagungen oder private Feste zur Verfügung stellen.










Ende Inhalt



Innere Navigation