Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.

 Kontakt  Stadtplan  Notruf  Datenschutzerklärung  Impressum  Suche Info-Logo  Tourismus

Innere Navigation

Innere Navigation

 

Anfang Inhalt

Innere Navigation


Portrait Niederntudorf

Portrait Niederntudorf

Wappen Niederntudorf
Niederntudorf, im unteren Almetal, an der Grenze der Paderborner Hochfläche zum Hellwegraum gelegen, hat ca. 2.800 Einwohner und zählt flächenmäßig mit 14,78 qkm zu den größten Ortschaften im Stadtgebiet. Der Ortskern hat einen typischen Haufendorfcharakter, in dem der helle Plaenerkalkstein, gegenüber dem Ziegelstein des Hellwegraumes, dominiert. Dazwischen gibt es auch noch einige Fachwerkhäuser. Seit den 70er Jahren entstanden große Siedlungen.
Heimathaus Niederntudorf
Haus "Spissen"

Zwischen dem Ortskern und der Siedlung liegt der Schulkomplex mit Grundschule, Hauptschule, Turnhalle und Kindergarten. Die Hälfte der Gemarkung Niederntudorf, rd. 730 ha, wird als landwirtschaftliche Fläche genutzt. 660 ha umfasst der „gemeindeeigene“ Wald von Niederntudorf, heute Stadtwald.

Der gewerbliche Sektor besteht aus zahlreichen Handwerksbetrieben und einigen größeren Unternehmen. Die größten Arbeitgeber sind vier Betriebe aus dem Baugewerbe. Zahlreiche Geschäfte, Gaststätten und weitere Dienstleistungseinrichtungen versorgen Niederntudorf mit Gütern des täglichen Bedarfs. Für die heimatkundlich, naturkundlich und ökologisch Interessierten bietet der ökologische Naturlehrpfad ein attraktives Angebot in der Landschaft.


Hl.Nepomuk
Standbild Hl.Nepomuk

Das Standbild des Hl. Nepomuk steht an der Almebrücke "Lohbrücke". Es ist wahrscheinlich aus dem Jahr 1830.

1888 wanderte die Figur wegen Brückenbauarbeiten ins Feuerwehr-Spritzenhaus und später in einen Garten. 1967 kam die Figur zurück an die heutige Stelle unter eine große Esche am Südende der alten Bogenbrücke.

Die Inschrift an der linken Seite des Sockels lautet: "Ich Habe Eine Thür An Meinem Mund Gesetzt Da Der Gottlose Gegen Mir Stund"

Die Inschrift bezieht sich auf die Heiligenlegende, nach der der heilige Nepomuk als Wahrer des Beichtgeheimnisses den Märtyrertod sterben musste.








Ende Inhalt



Innere Navigation