Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.

 Kontakt  Stadtplan  Notruf  Datenschutzerklärung  Impressum  Suche Info-Logo  Tourismus

Innere Navigation

Innere Navigation

 

Anfang Inhalt

Innere Navigation


50 Jahre Städte-WOW-Förderung - Salzkotten nimmt mit Salinator-Penning-Haus am landesweiten Fotowettbewerb teil - Jetzt abstimmen

50 Jahre Städte-WOW-Förderung - Salzkotten nimmt mit Salinator-Penning-Haus am landesweiten Fotowettbewerb teil - Jetzt abstimmen

Dieses Jahr ist für die Städtebauförderung ein ganz besonders: Sie feiert 50-jähriges Jubiläum. Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen stellt die besonderen Errungenschaften der Städtebauförderung deshalb mit einem eigenen Wettbewerb „50 Jahre Städte-WOW-Förderung - Wo stehen die schönsten Projekte in Nordrhein-Westfalen?"  in den Fokus der Öffentlichkeit. Auch Salzkotten nimmt am Wettbewerb mit dem Salinator-Penning-Haus teil. Ab heute, 12. Juli 2021, sind die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, über die schönsten Städtebauprojekte abzustimmen. Stimmen Sie ab für Salzkotten unter: www.mhkbg.nrw/nrwstaedtewow. 

„Salzkotten macht bei dem Wettbewerb mit der in den Jahren 2015 bis 2017 erfolgten Modernisierung und Instandsetzung des nachweisbar ältesten noch erhaltenen Baudenkmals aus dem Jahr 1563, dem Salinator-Penning-Haus, mit: „Dieser Fotowettbewerb stellt für uns eine sehr willkommene Gelegenheit  dar, dieses an exponierter Lage am Kirchplatz St. Johannes errichtete Gebäude noch einmal einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen zu können. Mit seiner hervorgehobenen Bedeutung für die Siedlungs-/Sozialgeschichte von Salzkotten und seiner hauskundlichen Vergangenheit - schließlich hat dieses Haus dem großen Stadtbrand im Jahr 1633 standgehalten - vermittelt es einen nachweislichen Eindruck der Gestalt des Kirchberings im 19. Jahrhundert. Dem Ehepaar Heinrich und Heidi Müller als kurz vor bzw. mit der Sanierung des Gebäudes aufgetretene Erwerber dieses Baudenkmals verdankt die Stadt Salzkotten ein nicht zu unterschätzendes Engagement, durch das dieses geschichtsträchtige Haus in ein Wohnhaus mit insgesamt nunmehr 5 Wohneinheiten umgenutzt wurde und das hierbei auch modernsten Wohnansprüchen gerecht geworden ist. Der nach der Sanierungsmaßnahme erfolgten Einschätzung der dieses Projekt planenden und bauleitenden Architektin Dipl.-Ing. Cornelia Lange aus Höxter kann ich mich nur anschließen und möchte sie insofern hier nochmals zitieren: ‚Nicht das Alter, nicht die Bausubstanz und auch nicht die Anforderungen des Denkmalschutzes waren ein Problem. Die größte Herausforderung war, jemanden zu finden, der die Wertigkeit des Hauses und seine Bedeutung für die Stadtgeschichte Salzkottens zu schätzen weiß.‘ " - so das Statement von Bürgermeister Ulrich Berger zur Teilnahme an diesem Fotowettbewerb. 

Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen: „Wenn aus einer Idee eine Zeichnung auf dem Papier wird und aus einer Zeichnung Realität wird und ein neues Stadtgefühl entsteht - dann ist das die Städtebauförderung von Land, Bund und Kommunen. Zum 50. Jubiläum der Städtebauförderung in diesem Jahr haben wir die Kommunen in Nordrhein-Westfalen dazu aufgerufen, Bilder von Förderprojekten einzureichen. Ich freue mich, dass so viele mit dabei sind und der Städtebauförderung des Landes ein Gesicht geben. Aber wo steht das schönste Projekt? Für die Bürgerinnen und Bürger heißt es bis zum 26. Juli: Abstimmen und ihren Favoriten wählen." 

Über zwei Wochen, bis zum 26. Juli 2021, ist das Online-Voting freigeschaltet. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin hat eine Stimme. Die zwölf Projekte mit den meisten Stimmen, werden zu einem Fotokalender für das Jahr 2022 gestaltet. Auf die drei bestplatzierten Kommunen wartet darüber hinaus jeweils ein Preisgeld von 10.000 Euro. Die Preisträger werden im Nachgang der Online-Abstimmung über die Accounts des Ministeriums in den Sozialen Medien bekannt gegeben. Dort wird die Aktion unter dem Hashtag #NRWStädteWOW begleitet. 

Hintergrund

Offizieller Startpunkt des Wettbewerbs war der bundesweite Tag der Städtebauförderung am 8. Mai 2021. An diesem Tag hat Ministerin Ina Scharrenbach alle Kommunen zum Mitmachen aufgerufen.

Städte und Gemeinden aus Nordrhein-Westfalen konnten bis zum 27. Juni 2021 Fotos von ihrem schönsten Städtebauprojekt, die mit Landesmitteln gefördert wurden, zusenden. Dem Aufruf sind insgesamt 94 Kommunen gefolgt.

Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier: www.mhkbg.nrw/nrwstaedtewow-info 

  














Ende Inhalt



Innere Navigation