Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.

 Kontakt  Stadtplan  Notruf  Datenschutzerklärung  Impressum  Suche Info-Logo  Tourismus

Innere Navigation

Innere Navigation

 

Anfang Inhalt

Innere Navigation


Schnell im Netz - Volksbank unterstützt freies WLAN in Salzkotten

Schnell im Netz - Volksbank unterstützt freies WLAN in Salzkotten

#free.wifi.plus. startet auf dem Marktplatz in Salzkotten mit Peter Finke (Wirtschaftsförderer, Stadt Salzkotten), Martin Herbst (Leiter Marktgebiet Salzkotten, Volksbank), Thorsten Wolff (Vorstandsmitglied, Volksbank), Ulrich Berger (Bürgermeister Stadt Salzkotten) und Miriam Arens (Salzkotten Marketing e.V.) (von links)

(Foto und Text Volksbank Büren-Brilon-Salzkotten eG)

Verbindung rechtssicher, geschützt und kostenlos

Die Digitalisierung schreitet voran - das an sich ist nichts Neues, häufig aber schlecht greifbar. Die Stadt Salzkotten, Salzkotten Marketing e.V. und die Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten eG machen nun gemeinsam mit dem jungen Lippstädter Unternehmen mySPOT Marketing GmbH die Digitalisierung in Salzkotten erlebbar.

Freies WLAN für die Innenstadt ist ein immer wieder diskutiertes Thema, nicht nur in Salzkotten. Nach gemeinsamen Gesprächen der Stadt und auch der Volksbank mit dem Start up aus Lippstadt hat man eine zukunftsweisende Lösung gefunden: #free.wifi.plus. Ziel ist es, möglichst viele Stellen in der Innenstadt (insbesondere Geschäfte, Gastronomen und öffentliche Einrichtungen) in ein digitales Netzwerk einzubinden. Die Gewerbetreibenden benötigen dafür lediglich einen Internetanschluss mit einer Mindestleistung von 16Mbits. Die Installation des Hotspots und den Service übernimmt die mySPOT GmbH, die der rechtliche und technische Betreiber des WLAN-Netzes ist.

Die Kosten für die Installation und den Betrieb übernimmt für vorerst zwei Jahre die Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten. Wenn das Netz erfolgreich wird, könne die Bank sich vorstellen das Projekt auch weiterhin zu unterstützen. „Das Konzept passt zu uns und zu unserem Geschäftsmodell. Wir sind nicht nur Finanzpartner für die Menschen in unserer Region. Wir sehen uns auch besonders als regionaler und digitaler Partner. Das freie WLAN-Netz mit seinen Möglichkeiten stärkt die Region.", sagt Vorstandsmitglied Thorsten Wolff.

Die freie WLAN-Verbindung kann der Nutzer schnell herstellen: Mit nur zwei Klicks und der Bestätigung der Geschäftsbedingungen ist man im neuen „#free.wifi.plus." eingeloggt. Dann kann kostenfrei gesurft und gechattet werden oder E-Mails können empfangen werden. Die Verbindung ist rechtssicher. Internetseiten, die einen Rechtsverstoß verursachen könnten, können nicht besucht werden. Ebenso besteht ein Kinder- und Jugendschutz.

Mit dem Angebot soll der Digitalisierungsprozess in der Stadt forciert werden. Sobald ein Nutzer sich an einem Hotspot einloggt, werden kurz die Inhalte des Standortes, an dem er sich befindet, angezeigt. Auch Crossmarketing kann im WLAN-Netz genutzt werden. So kann zum Beispiel der Bäcker auf ein leckeres Stück Kuchen nach dem Shopping aufmerksam machen, wenn er Werbung im Hotspot des Modehauses schaltet. Weitere Funktionen für das Stadtmarketing und den Handel werden ständig entwickelt und können dann nachträglich in das Netzwerk integriert werden.

Für Bürgermeister Ulrich Berger hat das neue Angebot mehrere Vorteile: „Das Netzwerk kann flächendeckend in Salzkotten ausgebaut werden. Für uns als Stadt ist der Schutz natürlich von ebenso großer Bedeutung, wie für unseren Sponsor, die Volksbank. Außerdem dient es der Wirtschaftsförderung. Der Nutzen für den Standort wird für Kunden und Gewerbetreibende spürbar sein."

Neben dem freien Zugang zum WLAN für die Kunden der Volksbank in der Hauptstelle in Salzkotten und in der Filiale in der Simonstraße ist auch schon ein leistungsstarker Hotspot auf dem Marktplatz installiert. Weitere Installationen in den Geschäftsstellen der Volksbank und an Standorten in Salzkotten werden kurzfristig folgen. Wer ebenfalls Teil des neuen digitalen Netzwerks in Salzkotten werden möchte, kann sich an die Volksbank wenden.

„Natürlich werden wir dieses Angebot auch auf die anderen Kommunen unseres Geschäftsgebiets ausdehnen", fügt Thorsten Wolff hinzu. Der Bank sei daran gelegen, die Region zu stärken. Die Planungen weiterer Hotspots laufen bereits.









Ende Inhalt



Innere Navigation