Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.

 Kontakt  Stadtplan  Notruf  Impressum  Suche Info-Logo  Tourismus

Innere Navigation

Innere Navigation

 

Anfang Inhalt

Innere Navigation


Bosenholzer feiern ihr 80-jähriges Jubiläum mit einem Aktionsjahr

Bosenholzer feiern ihr 80-jähriges Jubiläum mit einem Aktionsjahr

(v. l.): Mit Bürgermeister Ulrich Berger freuen sich nicht nur Julika Kleibohm und Marcel Zorn vom Bosenholzer Organisationsteam sowie Guido Schulte (Raiffeisen Westfalen-Mitte) (hinten v.l.), sondern auch Gero, Paula, Jonathan, Vincenz, Oskar, Frieder und Rosa (vorne v.l.) über die neue Bosenholzer Dorflinde und die „Bank".  

Eine Dorflinde als Symbol für die Dorfgemeinschaft

Mit dem Pflanzen einer Linde vor der „Alten Schule" hat die Salzkottener Ortschaft Bosenholz jetzt den Auftakt ihres prall gefüllten Aktionsjahres zum 80-jährigen Jubiläum gefeiert. Im Namen der Stadt Salzkotten „überreichte" Bürgermeister Ulrich Berger den rund fünf Meter hohen Baum nicht nur als Jubiläumsgeschenk, sondern fasste auch bei der Pflanzung zusammen mit den Bosenholzer Kindern kräftig mit an.  Anschließend wurde außerdem die „Bank für unser Dorf" eingeweiht, die nun durch den Ort wandern und so für immer neue Begegnungen sorgen soll.

 

„Die Winterlinde ist nicht nur Baum des Jahres 2016, sondern auch ein uraltes Symbol für die Dorfgemeinschaft", erklärte Bürgermeister Ulrich Berger. „Und auf ihre Gemeinschaft können die Bosenholzer wirklich stolz sein." Die zahlreichen Aktivitäten zum Jubiläumsjahr bewiesen viel Kreativität und einen Zusammenhalt, den man sich als Stadt in Zukunft auch für die neuen Wohngebiete wünsche. „Bosenholz ist schon etwas Besonderes und wir freuen uns, dass es zu Salzkotten gehört." 

 

„Wir Bosenholzer packen die Dinge gerne gemeinsam an, helfen einander und kümmern uns", bestätigte Julika Kleibohm in ihrer Begrüßung.  „Genau das ist es, was unseren Ort so besonders und so lebenswert macht." Und diese aktive Dorfgemeinschaft habe hier bereits eine sehr lange Tradition, erklärte sie und ließ die zahlreichen Bosenholzer Aktivitäten der letzten 80 Jahre Revue passieren. „Ich selbst bin hier vor fast elf Jahren wunderbar herzlich und offen aufgenommen worden", sagte sie. „Bosenholz ist einfach toll."

 

Um diese Gemeinschaft zu stärken und etwas für den Ort zu tun, haben die Bosenholzer zum 80-jährigen Dorfjubiläum nicht wie üblich eine einzige große Feier geplant, sondern ein ganze Jubiläumsjahr mit vielen Aktivitäten. In insgesamt fünf Arbeitsgemeinschaften wurden und werden verschiedenste Projekte angepackt und gemeinsame Aktivitäten organisiert. Bisher waren das neben der Pflanzung des Dorfbaums unter anderem eine Nistkastenbau-Aktion, das Osterfeuer und ein gemeinsamer Ausflug nach Soest. Derzeit stehen noch eine Maiwanderung, ein Hofgottesdienst für die ganze Familie, eine Konzertveranstaltung, die Fortsetzung der Dorfchronik, das Jubiläums-Schützenfest und der erste Bosenholzer Weihnachtsmarkt auf dem Programm des Jubiläumsjahres.

 

Mit der „Bank für unser Dorf" präsentierte Marcel Zorn eine weitere Jubiläums-Aktion, die neue Perspektiven eröffnen und die Bosenholzer ins Gespräch bringen soll. „Im Jubiläumsjahr werden wir uns mit der Dorfbank an neuen und ungewohnten Orten treffen, um unseren Ort aus immer wieder anderen Blickwinkeln zu erleben." Und weil eine Bank für die Bosenholzer nun mal nicht ausreiche, sei man froh, dass die  Raiffeisen Westfalen-Mitte die Dorfgemeinschaft bei der Anschaffung einer zweiten Bank unterstützt habe.









Ende Inhalt



Innere Navigation