Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.

 Kontakt  Stadtplan  Notruf  Impressum  Suche Info-Logo  Tourismus

Innere Navigation

Innere Navigation

 

Anfang Inhalt

Innere Navigation


Sälzer Akteure arbeiten in IKEK-Foren an Handlungsfeldern und Leitbildern

Sälzer Akteure arbeiten in IKEK-Foren an Handlungsfeldern und Leitbildern

Freuen sich auf die bevorstehende IKEK-Veranstaltung (von links): Markus Sprenger, Bürgermeister Ulrich Berger, Dr. Frank Bröckling, Ludwig Bewermeier und Hans-Jürgen Altrogge.
Nach dem erfolgreichen Auftakt zum integrierten kommunalen Entwicklungskonzept (IKEK) sowie den Ortsbegehungen und Dorfwerkstätten in allen 10 Ortschaften lädt die Stadt Salzkotten seine Bürgerinnen und Bürger zum 1. IKEK-Forum am Donnerstag, 27. Juli 2017 ab 18:30 Uhr in den Ratssaal des Rathauses ein. Hier sind besonders die über 100 Akteure aus den Dorfwerkstätten eingeladen, da diese die Stärken und Schwächen sowie die Besonderheiten, Leitbilder, Zukunftsaussichten und mögliche Handlungsfelder ihres Ortsteils in Dorfprofilen herausgearbeitet haben.

Erste Projektideen liegen auch schon auf dem Tisch, die aber beim 1. und 2. IKEK-Forum noch eine untergeordnete Rolle spielen. Neben der Vorstellung der Werkstattergebnisse stehen das Finden von Gemeinsamkeiten und die Feststellung von gesamtkommunalen Handlungsfeldern im Vordergrund. Dabei werden auch die Ergebnisse der Auftakt-Befragung von den begleitenden Planungsbüros vorgestellt. Am Dienstag, 29. August 2017 findet bereits das 2. IKEK-Forum statt. Ziel beim 2. Treffen ist es, ein gesamtkommunales Leitbild aus den einzelnen Dorfergebnissen der Ortsteile abzustimmen, eine Entwicklungsstrategie mit entsprechenden Zielen in den dann festgelegten thematischen Handlungsfeldern zu erarbeiten und erste konkrete Projektideen für die Themenbereiche aufzustellen.

Bis Ende 2017 möchte die Stadt Salzkotten das förderfähige Konzept auf den Weg gebracht haben. Die Planungsbüros und die Stadtverwaltung setzen bei den fünf Zukunftsforen bis zum Herbst auf viele Ideen und die Kreativität der Bürgerinnen und Bürger aus möglichst vielen Dörfern.

Weitere Informationen zum IKEK-Prozess gibt es unter www.salzkotten.de sowie bei den Ansprechpartnern Markus Sprenger (Stadt Salzkotten) und Hans-Jürgen Altrogge (Agentur Altrogge).






Ende Inhalt



Innere Navigation