Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.

 Kontakt  Stadtplan  Notruf  Impressum  Suche Info-Logo  Tourismus

Innere Navigation

Innere Navigation

 

Anfang Inhalt

Innere Navigation


Auftakt zum IKEK an der Heder - volles Rathaus bestätigt Bürgerengagement

Auftakt zum IKEK an der Heder - volles Rathaus bestätigt Bürgerengagement

Quelle: Helmut Steines

Ludwig Bewermeier (Stadt Salzkotten, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung), Markus Sprenger (Stadt Salzkotten, Fachbereich Stadtentwicklung), Hans-Jürgen Altrogge (Agentur Altrogge), Dr. Frank Bröckling (planinvent), Ulrich Berger (Bürgermeister der Stadt Salzkotten)

Über 120 interessierte Bürgerinnen und Bürger, Vereinsvorstände, Orts- und Heimatpfleger sowie Ratsmitglieder begrüßte Salzkottens Bürgermeister Ulrich Berger am Mittwoch, 26. April 2017 zum IKEK-Auftakt im Rathaussaal der Stadt.

„In der Erstellung eines Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzepts, kurz IKEK, hat unsere Kernstadt samt seiner neun Dörfer in den nächsten sechs Monaten eine gute Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit allen Bürgerinnen und Bürgern sowie der Verwaltung an der Zukunft Salzkottens weiter zu arbeiten, aber auch mögliche Fördergelder für das nächste Jahrzehnt zu erhalten", so Bürgermeister Berger. Die Planungsbüros Agentur Altrogge aus Upsprunge und planinvent aus Münster begleiten die umfangreiche Konzepterstellung und haben im April alle 10 Ortschaften mit den Ortsvorstehern und der Verwaltung besucht.

Hans-Jürgen Altrogge und Dr. Frank Bröckling (planinvent) führten durch die kurzweilige Auftakt- und Informationsveranstaltung, zeigten Ziele, Fördermöglichkeiten, Beispiele und die geplante Vorgehensweise mit den nächsten Schritten bis zum Oktober auf. Die Themenpalette ist vielfältig: Kultur und Freizeit, aber auch Bildung, Wohnen und die soziale Infrastruktur für jung und alt werden ebenso einbezogen wie Gebäudenutzungen und die charakteristische Ortsbildgestaltung. Ziel des IKEK ist es, die Strategien und Zielsetzungen zur künftigen Entwicklung der ganzen Stadt herauszuarbeiten und private und öffentliche Projektideen zu entwickeln, die zur Stärkung der Ortsteile, Verbesserung der Versorgung und insgesamt zur Erhöhung der Lebensqualität generationsübergreifend beitragen.

10 Dorfwerkstätten stehen an:

Nach dem guten Auftakt folgen jetzt zehn Dorfwerkstätten in vier Ortsteilgruppen. Interessierte Akteure aus Thüle und Scharmede treffen sich Montag, 15.5.2017 ab 18.30 Uhr im Bürgerhaus Thüle. Am Donnerstag 18.5.2017 um 18.30 Uhr treffen sich Niederntudorf und Oberntudorf im Heimathaus Spissen in Niederntudorf. Verne, Verlar, Mantinghausen und Holsen-Schwelle-Winkhausen folgen am Donnerstag, 8.6.2017 um 18.30 Uhr im Bürgerhaus Mantinghausen. Abschließend findet für Salzkotten und Upsprunge am 22.6.2017 um 18.30 Uhr die Werkstatt im Bürgerhaus Upsprunge statt. In den vier Ortsteilgruppen werden in separaten Räumen unter Moderation der Planungsbüros Stärken und Schwächen sowie ein Ortsteilprofil inkl. Projektideen erarbeitet. „Wünschenswert wären 10-15 motivierte Akteure je Dorf, möglichst jung und alt aus verschiedenen Zielgruppen", so Moderator Altrogge.

Die aktive Mitarbeit aller Interessierten, der Vereine, der Unternehmen und weiterer Institutionen ist das Herzstück dieses Prozesses, verknüpft mit guten Ideen und Vorschlägen. Interessierte Akteure können zu jeder Zeit in die Konzeptentwicklung einsteigen. Anschließend folgen in den nächsten Monaten bis zu sechs IKEK-Foren mit Aufgabenschwerpunkten (Handlungsfelder) bis hin zur Festlegung eines Leitbildes und erster Projekte. Alle Informationen und anstehenden Termine stehen auch auf der Webseite der Stadt unter www.salzkotten.de. Informationen rund um das IKEK gibt es aber auch direkt bei Hans-Jürgen Altrogge (Agentur) unter Tel. 05258/935856-8 oder Markus Sprenger (Stadt Salzkotten) unter Tel. 05258/507-1145.









Ende Inhalt



Innere Navigation